Einsatz 

 für 

 Straßentiere 

Stadttauben

Stadttauben werden oft als "Ratten der Lüfte" der bezeichnet. Sie gelten als Ungeziefer, Krankheitsüberträger und sind mit zahlreichen Vorurteilen behaftet. Dabei sind Tauben reinliche, soziale und standorttreue Tiere, die in unseren Städten hauptsächlich von entflogenen oder ausgesetzten Haus- und Brieftauben abstammen.

Stadttauben sind keine Wildtiere

Stadttauben sind entflogene Rassetauben und ausgebliebene Brieftauben sowie deren Nachkommen, stellte die Tierärztliche Hochschule Hannover 1995/1996 fest. Den stärksten Zuflug haben unsere Stadttaubenschwärme heute durch verirrte und erschöpfte Brieftauben.Die Stammform aller gezüchteten Tauben ist die Felsentaube (Columba livia). Tauben brüten ganzjährig und haben jährlich bis zu zwölf Nachkommen. Diese hohe Brutaktivität ist ein charakteristisches Merkmal für den Eingriff des Menschen durch Zucht (Domestikation). Stadttauben leben in Einehe, brüten und versorgen den Nachwuchs gemeinsam. Sie sind standort- und nistplatztreu. Zur Futtersuche und zum Schutz gegen Greifvögel schließen sie sich zu Schwärmen zusammen. Hohe Gebäude dienen ihnen als Felsenersatz und als Brutorte. Der ursprüngliche Körnerfresser findet in der Stadt kaum natürliche Nahrung, lebt vom Futter der Taubenfreunde und den Abfällen der Wohlstandsgesellschaft.

Tauben haben einen schlechten Ruf

Die leider noch vorhandene Befürchtung, dass Tauben eine Gesundheitsgefährdung für den Menschen darstellen könnten, ist falsch. Grundsätzlich können alle Lebewesen Überträger von Krankheiten werden. Ausschlaggebend für das Maß der Gefährdung ist sowohl die Art der Erreger als auch ihre Pathogenität (krankmachende Wirkung) für den Menschen. „Eine gesundheitliche Gefährdung durch Tauben ist nicht größer als die durch Zier- und Wildvögel sowie durch Nutz- und Liebhabertiere”, stellte bereits 1989 der Präsident des Bundesgesundheitsamtes, Prof. Dr. Dr. Großklaus, fest. Diese Aussage wurde 2001 durch das heutige Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin in Berlin bestätigt.

Problematisch ist in der Regel die Verschmutzung durch die Hinterlassenschaften der Tauben. Durchschnittlich 10 kg Nasskot produziert eine Taube pro Jahr. Es konnte bislang jedoch nicht nachgewiesen werden, dass die Gebäudezerstörung ihre Ursache ausschließlich im Taubenkot hat. Um die Anzahl der Tauben zu verringern, ordnen die Behörden häufig Fütterungsverbote und vereinzelt Tötungsaktionen an. Die Brutaktivität der Tauben ist jedoch genetisch bedingt und, anders als bei Wildtieren, nicht über das Futterangebot zu regulieren. Wird ein Futterplatz nicht mehr bedient, versammeln sich die Tauben verstärkt an anderen Orten, z.B. in Fußgängerzonen, wo ein Nahrungsangebot durch Geschäfte und Freiluftgastronomie besteht. Das aber gerade will das Fütterungsverbot ja verhindern.

Grundsätzlich verstoßen Tötungsaktionen gegen das Tierschutzgesetz. Zudem stellen sie kein wirksames Instrument zur Bestandsregulierung dar, sondern führen lediglich zu einer Verjüngung der Populationen. Die Bestände wachsen nach einiger Zeit erneut an. Zu den grausamen Folgen von Tötungen gehört auch, dass Nestlinge verhungern, da für die Brutpflege beide Eltern unentbehrlich sind.

 

Förderverein Stadttauben Wuppertal
Tauben sind aus unseren Großstädten nicht wegzudenken, aber für ihren Schutz setzen sich nur wenige Vereine ein. Unser Partner "Förderverein Stadttauben Wuppertal" betreibt in Wuppertal ein gezieltes, tierschutzgerechtes Taubenmanagement.
Mehr erfahren >
Brieftaubensport
Brieftaubensport wird als traditionelles Hobby bezeichnet, in Wirklichkeit ist es eine gewinn- und prestigebringende Tierquälerei. Tierschützer prangern seit Jahren die tierquälerischen Methoden der Züchter, die Wettflüge und die Tötungen von Tauben an.
Mehr erfahren >

Europäischer Tier- und Naturschutz e. V.
Todtenmann 8 · 53804 Much
Tel +49 (0)2245 6190-0
Fax +49 (0)2245 6190-11
info@etn-ev.de

Spenden Sie auf unser Bankkonto
bei der Kreissparkasse Köln
IBAN: DE22 3705 0299 0007 0070 06
BIC: COKSDE33XXX

Magazin RespekTIERE

Newsletter