Einsatz 

 für 

 Straßentiere 

16. März 2022

Praktikum bei Arycan Neue Herausforderungen und tolle Erfahrungen

Wie herausfordernd die Arbeit bei Arycan auf Gran Canaria sein kann, erfuhr Ina, die im Rahmen ihres Tiermedizin-Studiums ein Praktikum bei unserem Partnerverein machte, aus erster Hand. In ihrem Erfahrungsbericht erzählt sie Ihnen von einer unvergesslichen Zeit.

Hallo, mein Name ist Ina und zurzeit studiere ich im 11. Semester Tiermedizin. In meinem praktischen Lehrjahr durfte ich viele verschiedene Bereiche durchlaufen. Eines der interessantesten und lehrreichsten Praktika durfte ich bei Arycan, auf der schönen Insel Gran Canaria, absolvieren.

Wie es dazu kam

Ich hatte im Vorfeld schon einiges über verschiedene Tierschutzorganisationen gehört. Da ich diese Arbeit immer sehr zu schätzen wusste, wollte ich mich genau hier engagieren.
Ich hatte das Ziel, mein Wissen und meine Fähigkeiten im Rahmen von Kastrationsaktionen einzusetzen.

Schnell merkte ich jedoch, dass sich die Suche nach einem geeigneten Projekt als gar nicht so leicht herausstellte. Zusätzlich erschwerte Corona die Situation. Doch wie der Zufall und das Glück es wollten, bin ich auf den ETN e.V. gestoßen, welcher in Zusammenarbeit mit Arycan auf den Kanaren Kastrationsprojekte verwirklicht.

Bereits nach den ersten Telefonaten und E-Mails mit den beteiligten Personen war ich hellauf begeistert. Ich fühlte mich gut aufgehoben und gemeinsam schauten wir nach einem passenden Projekt.

Von der Idee zur Umsetzung

Bald darauf ging es auch schon los nach Gran Canaria und zu Arycan. Der Verein hat sich auf Kastration von Straßentieren und speziell auf registrierte Katzenkolonien spezialisiert. So sollen vor allem die Katzenpopulationen vor Ort kontrolliert werden.
Bereits seit 2013 besteht die Zusammenarbeit und das Resultat der bisherigen Arbeit kann sich sehen lassen: Bereits über 14.000 Tiere wurden erfolgreich kastriert.

Auf der Insel wurde ich herzlich von Andrea, der Leiterin und Mitgründerin von Arycan, und ihrem Team aufgenommen. Zunächst lernte ich die Auffangstation und den Tagesablauf kennen.

Schnell wurde ich von den Tierärztinnen in das Tätigkeitsfeld eingearbeitet und konnte bereits in den ersten Tagen verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen. Die Arbeit in diesem Team machte mir sehr viel Spaß und förderte mich zudem in meiner tierärztlichen Ausbildung. Ich lernte viel über den Umgang mit herrenlosen Tieren und neue Operationstechniken konnte ich ebenfalls erlernen.

Neue Herausforderungen

Die Anforderungen bei der Behandlung von wildlebenden Tieren sind anders als bei Hauskatzen. In Deutschland sind wir es gewohnt, alle relevanten Informationen durch den Tierhalter zu erfahren. Diesen Luxus haben wir bei wildlebenden Tieren nicht, sodass der Gesundheitsstatus der Patienten schwerer einzuschätzen ist.  Auch bei der postoperativen Versorgung von freilebenden Tieren sind andere Faktoren zu bedenken: Die Katzen sind schließlich schwer davon zu überzeugen, pünktlich zu ihrem Nachsorgetermin zu erscheinen. 

Aber Spaß beiseite, erst seitdem ich in diesem Praktikum einen Einblick in die Tätigkeiten von Arycan bekam, kann ich nachvollziehen, wie viel organisatorisches Talent und Verwaltungsaufwand für ein Projekt dieser Art erforderlich ist.

Man muss nicht nur den Überblick über die Populationen behalten und die Kastrationen koordinieren. Es gehört auch dazu, die rechtlichen Strukturen des Landes und der Gemeinden zu kennen.

Zum Glück behält Andrea hierbei den vollen Durchblick und koordiniert täglich gemeinsam mit ihrem Team die Kastrationen.

Der einzige Weg zu weniger Tierleid

Denn fast noch wichtiger als der damalige Beginn dieses Projektes, ist die konsequente Umsetzung. Ohne eine konstante Kastrationsrate ist die Anzahl der Tiere kaum zu überwachen. Die Populationen würden ohne fortwährende Kontrolle erneut anwachsen..

Gerne denke ich an die Zeit bei Arycan zurück und möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich für die vielen großartigen Eindrücke und Erfahrungen, die ich mit diesem Team sammeln durfte, bedanken.

Studentin Ina

 

Helfen Sie dabei, auch in Zukunft das Leben der Straßentiere auf Gran Canaria zu verbessern und unterstützen Sie uns. 

Europäischer Tier- und Naturschutz e. V.
Todtenmann 8 · 53804 Much
Tel +49 (0)2245 6190-0
Fax +49 (0)2245 6190-11
info@etn-ev.de

 

Magazin RespekTIERE

 Zum Newsletter 
 anmelden