Einsatz 

 für Tiere 

 in Not 

15. Juni 2021

Rücksicht während der Brut- und Setzzeit

Jungtiere sind auf die Achtsamkeit der Menschen angewiesen

Ob in Hecken, Bäumen, an Hauswänden oder im Dachboden – von März bis September ist offiziell Brut- Setzzeit unserer heimischen Vogelarten. Im September letzten Jahres rief der Europäische Natur- und Tierschutz e.V. gemeinsam mit dem BUND-Landesverband NRW die Wildvogelhilfe Rheinland ins Leben. Dort werden verwaiste, verletzte und kranke Wildvögelaufgepäppelt und anschließend ausgewildert. Eine Arbeit, die herausfordernd, anstrengend und auch frustrierend sein kann, wie Stationsleiterin Angelika Bornstein berichtet: „Es gibt fast nichts was wir noch nicht gesehen haben und was manchmal sehr schwer zu ertragen ist.“. 

Nicht selten ist der Grund für den Aufenthalt der Tiere bei der Wildvogelstation menschengemacht: Angelschnüre, die sich um die Beine der Tiere wickeln; Kollisionen im Straßenverkehr oder das Verfangen in Fliegen- oder Mäusefallen sind nur einige Beispiele. Einen großen Teil machen außerdem Jungtiere aus, die von besorgten Menschen „gerettet“ und zur Auffangstation gebracht wurden. Denn was viele nicht wissen: Die meisten Jungvögel verlassen nicht besonders flugfähig das Nest und verteilen sich je nach Vogelart strategisch auf dem Boden oder im Geäst, wo sie von den Eltern weiterversorgt und aufs Leben vorbereitet werden. Diese Tiere einzusammeln, nur, weil sie vielleicht hilflos aussehen, oder weil man im Garten Hauskatzen erwartet, ist nicht richtig. „Wir als Menschen können weder die Erziehung der Vogelkinder noch die dadurch anfallende Menge der zu betreuenden Vögel leisten, sie sind besser bei ihren Eltern aufgehoben, die ihren Kindern alles beibringen, was sie wissen müssen“, erklärt Bornstein.

Schon durch Rücksicht und Achtsamkeit kann man viele Wildvögel vor dem Verwaisen bewahren. Während der Brut- und Setzzeit sollte auf das Zurückschneiden von Hecken und das Fällen von Bäumen verzichtet werden. Besonders beliebt bei Vögeln sind dichte dornige Hecken wie die von Brombeeren. Darin brüten gerne Rotkehlchen, Zaunkönige und Heckenbraunellen, auch der Igel hat dort sein Versteck. Erlaubt sind lediglich leichte Formschnitte. Sollte dabei versehentlich ein Nest mit Vogeljungen freigelegt werden, hilft es, einen Teil des Schnittgutes als Schutz um das Nest herum zurück ins Geäst zu stecken. Wohl bedacht sein sollte darüber hinaus der Einsatz von Mährobotern, Fadenmähern und Freischneidern. Generell gilt: bevor man schweres Gerät einsetzt, zunächst nach Tieren absuchen. Viele Jungvögel, aber auch Igel haben keinen Fluchtreflex und werden von den Geräten grausam verstümmelt oder getötet. Um Gebäudebrüter, wie beispielsweise Schwalben, Mauersegler und Hausspatzen zu schützen, darf man ihre Nester unter keinen Umständen entfernen oder verlegen. Genau wie Fledermäuse, die oftmals auf Dachböden heimisch sind, sind all diese Arten sehr stark rückläufig und daher besonders schützenswert. Um zumindest die Hauswand sauberzuhalten, kann man unter die Nester von Schwalben Kotbrettchen montieren.

Außerhalb der eigenen vier Wände sollten Hundebesitzer ihre Vierbeiner vor allem an Gewässerufern, an Waldrändern sowie in Wiesen immer angeleint lassen. Junge Wasservögel verklammen und versterben häufig, wenn sie immer wieder durch freilaufende Hunde ins Wasser gescheucht oder von den Altvögeln getrennt werden. Nicht selten werden Wasservögel und andere Wildtiere von Hunden mit Jagdtrieb gebissen und anschließend vom Hundebesitzer achtlos liegengelassen. Das wird als Wilderei angesehen und geahndet.

Doch was tun, wenn man einen Jungvogel gefunden hat und sich nicht sicher ist, ob er Hilfe benötigt? Ist der Vogel nackt oder nur unzureichend befiedert, also aus dem Nest gefallen, ist das ein Notfall. Wenn man das Vögelchen nicht wieder ins Nest zurücksetzen kann, muss es unbedingt auf eine Wärmflasche oder ähnliches gesetzt werden. Bitte nicht in die Sonne zum Aufwärmen legen, der Vogel kann sich zu sehr erhitzen und zudem einen Sonnenbrand bekommen, da ihn kein Federkleid schützt. Genauso ein Notfall ist ein Wildvogel, der von der Katze angebracht wird. Junge, befiederte Vögel, auch wenn sie noch nicht richtig fliegen können, haben hingegen das Nest freiwillig verlassen und werden von den Altvögeln am Boden versorgt. Erkennen können Sie flügge Jungvögel daran, dass der Körper mit Federn bedeckt ist und die Vögel gut laufen können. Schwanz- und Flügelfedern sind noch kurz, die Vögelchen ähneln oft einem runden Ball. Bitte lassen Sie diese Jungtiere sitzen.

Weiterführende Infos unter: www.wildvogelhilfe-rsk.de sowie bei allen gelisteten Auffangstationen.

Erreichbar ist die Wildvogelhilfe Rheinland unter 02243 8473555.

 

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Kreisgruppe Rhein-Sieg-Kreis
Achim Baumgartner
Steinkreuzstraße 10/14
53757 Sankt Augustin
02241 145 2000

Europäischer Tier-und Naturschutz (ETN) e.V.
Dr. Melanie Seiler
Todtenmann 8
53804 Much
02245 61900

Europäischer Tier- und Naturschutz e. V.
Todtenmann 8 · 53804 Much
Tel +49 (0)2245 6190-0
Fax +49 (0)2245 6190-11
info@etn-ev.de

Spenden Sie auf unser Bankkonto
bei der Kreissparkasse Köln
IBAN: DE22 3705 0299 0007 0070 06
BIC: COKSDE33XXX

Magazin RespekTIERE

Newsletter