Einsatz 

 für 

 Exotische Tiere 

Sonya - die traurige Geschichte eines Plumploris

Alles fing mit Plumplori-Dame Sonya an, deren Besitzer sein neues Haustier mit seiner ebenso neuen Kamera filmte – diese Videos erhielten teils über 10 Millionen Klicks. Einfach ein süßes kleine Äffchen, das durch genauso süße Videos die Herzen vieler Menschen höher schlagen ließ. Wer denkt dabei schon Schlimmes? Doch die Haltung der knuffigen Primaten, die auf den ersten Blick so niedlich und nett scheint, hat zumeist eine bittere Vorgeschichte: illegaler Handel, Traumatisierung, Verstümmelung. Leider folgten diesen Videos viele andere Videos und Bilder und lösten einen regelrechten Hype aus, der die Exoten stark gefährdet.


Zu Beginn des letzten Jahres hat der ETN deshalb einen neuen Themenschwerpunkt aufgenommen: der Schutz von exotischen Tieren, insbesondere von Plumploris, zählt seitdem zu unseren großen Projekten. Zahlreiche Exoten sind durch unbedachte Nutzung von Social-Media Plattformen und unbedachtem Handeln von Touristen nachhaltig bedroht, der illegale Handel mit ihnen nimmt zu - die Menschen wollen mit Ihnen fotografiert werden, wollen die pussierlichen Tierchen als Haustier halten - Sonya und die Videos von ihr waren einfach zu süß!


Neben einer Petition, die die Verbreitung vermeintlich niedlicher Bilder und Videos auf sozialen Plattformen stoppen soll und der dazugehörigen Website, betreiben wir jede Menge Aufklärungsarbeit. Um Touristen über die Auswirkungen ihres Handelns zu sensibilisieren, haben wir zwei nachhaltige Reiseunternehmen als Partner gewinnen können. Durch diese Kooperationen können wir das Problem direkt „an der Wurzel“ packen und so hoffentlich zum Schutz einiger Tierarten beitragen.
Wir haben den Opfern des illegalen Handels aber auch konkret geholfen, indem wir in diesem Jahr in Kooperation mit der Universität Oxford Brookes ein Forschungsprojekt finanziert haben, das sich der verbesserten Haltung von aus dem illegalen Haustierhandel konfiszierten, oftmals schwer traumatisierten, Plumploris widmet.

Ihr Einsatz für Plumploris in Not:

Damit unsere Bemühungen nicht im Sand verlaufen und wir den Plumploris und anderen vom illegalen Handel betroffenen Tierarten auch weiterhin helfen können – zum Beispiel durch die Verbesserung der Auffangsstationen - brauchen wir dringend ihre Hilfe! Unterstützen Sie unseren Einsatz für Tiere wie Sonya, indem sie für unser Exotenprojekt spenden. Und helfen sie uns, indem sie selbst nicht zu Täter werden.

Mehr Infos zu unserem Projekt finden Sie hier.

ETN – das bedeutet Einsatz für Tiere in Not – auch für Plumploris!

Europäischer Tier- und Naturschutz e. V.
Todtenmann 8 · 53804 Much
Tel +49 (0)2245 6190-0
Fax +49 (0)2245 6190-11
info@etn-ev.de

Spenden Sie auf unser Bankkonto
bei der Kreissparkasse Köln
IBAN: DE22 3705 0299 0007 0070 06
BIC: COKSDE33XXX

Magazin RespekTIERE

Newsletter