Einsatz 

 für 

 bedrohte Arten  

2020 - ein arbeitsreiches Jahr für die Vogelstation

 

Seit September 2020 führt der ETN gemeinsam mit dem BUND-Landesverband NRW die Wildvogelhilfe Rheinland. Dabei unterstützt der ETN die Station mit 1,5 hauptamtlichen Stellen, damit diese ihre Aufgabe des Aufpäppelns und der Auswilderung von gefundenen Wildvögeln bewältigen kann. Wie aufwendig, herausfordernd und abwechslungsreich sich diese Aufgabe gestaltet, zeigt der Rückblick auf das Jahr 2020 von unserer Stationsleiterin Angelika Bornstein.

 

Zum Jahreseinstieg: Die Finkenseuche

Das Jahr begann mit den vielen erkrankten Vögeln, die in die Station gebracht wurden. Kühles und feuchtes Wetter begünstigt die hochansteckenden Infektionen mit Trichomonaden. Das sind Einzeller, die Schlund und Kropf befallen und im fortgeschrittenen Stadium auch die Organe. Erkranken können alle Vögel, bevorzugt aber Tauben, Greife und besonders Finken – daher auch Finkenseuche im Volksmund genannt. Der Übertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion- also über Speichel und Kot. Der Übertragungsort: häufig Tränken und Futterstellen. Spätestens, wenn man aufgeplusterte, krank wirkende Vögel am Futterhaus in den Körnern wühlen sieht und den einen oder anderen Vogel tot auf dem Boden, weiß man, dass die Infektion mit Trichomonaden zugeschlagen hat. Die betroffenen Vögel lassen sich leicht einfangen, man kann versuchen, eine Therapie mit speziellen Medikamenten zu beginnen – oft hilft es aber nicht mehr.

Was aber nutzbringend ist, ist eine strikte Hygiene am Futterplatz. Tränken sollten täglich ausgetauscht, heiß gereinigt und gut durchgetrocknet werden, das Futter bietet man am besten in Spendern an, um die Verkotung zu vermeiden.

Zu der Finkenseuche gesellte sich bald die bakterielle Infektion der Meisen mit Lungen- und Augenentzündungen. Da es anfänglich keine öffentliche Erklärung gab, weswegen die Meisen alle plötzlich so sehr krank wurden, haben wir Abstrichproben und einen toten Vogel  zu Laboklin eingeschickt und bekamen sehr früh schon das Ergebnis über die Infektion mit dem Bakterikum Ornithocola suttonella mitgeteilt. Ein Breitbandantibiotikum wurde eingesetzt und half gut.

 

Das Problem mit den Stadttauben

Das erste verwaiste Vogelbaby kam schon am 27.02. in die Station: ein Stadttaubenküken. Gut, das ist jetzt per se nichts Besonderes, weil Stadttauben als ehemalige Nutztiere die angezüchteten Gene zu einer guten Vermehrungsrate in sich tragen und 4- 6 mal im Jahr brüten können. Je größer die Not bei den Stadttauben ist, desto stärker vermehren sie sich. Eigentlich ein Paradoxon auf den ersten Blick, weil normalerweise eine schlechte Lebenserwartung auf Grund äußerer negativer Umstände die Vermehrungsrate mindern sollte. Durch Futtermangel und Stress werden die Nester mit den Jungvögeln früher verlassen, die Jungen nicht so lange versorgt wie die Tauben es normalerweise tun würden. Daher kommen die Altvögel wieder schneller in den nächsten Brutmodus. Das einzige, was da Abhilfe schaffen kann sind betreute städtische Taubenschläge, wo die intelligenten und schönen Tiere artgerecht gefüttert, medizinisch versorgt und die Eier gegen Gipseier ausgetauscht werden.

 

Jungvogelflut im Frühsommer

Frühjahr und Sommer verlangten so einiges von den Mitarbeitern in der Vogelstation ab. Zwischen März und September erreichten uns rund 770 Jungvögel in allen Entwicklungsstadien und Arten. Das bedeutet, das erste Füttern gegen 6 Uhr morgens und das letzte Mal gegen 21.30 Uhr. Das ist also kein Job für Langschläfer. In dieser Zeit werden die Mitarbeiter in zwei Teams aufgeteilt, um im Schichtdienst diese Zeit abzudecken.

Gefüttert wird je nach Alter der Küken im Halbstundentakt bis zu einem Abstand von ca. einer Stunde. Die ganz nackigen Kleinen sitzen in Filznestchen in Inkubatoren, damit sie die Wärme erhalten, die sie benötigen. Bei denen, die schon ein Federkleidchen entwickeln, wird die Wärme nach und nach verringert, die einzelne Futtermenge erhöht und der Fütterungstakt reduziert.

Wenn die Kleinen die Nester freiwillig verlassen, setzen wir sie um. In einem größeren Lernkäfig werden sie mit Naturmaterialien wie Erde, Sand, Ästen, Grünzeug und anderen Artgenossen konfrontiert. Dort lernen sie schnell, selber zu fressen und lebende Futtertiere zu erbeuten oder Sämereien zu enthülsen. Sie üben innerartliche Verhaltensmuster und Kommunikation.

Wenn die jungen Vögel zuverlässig selber fressen, fit und selbstbewusst genug sind, erreichen sie die dritte Stufe ihres Aufenthaltes hier.  Wieder einmal ziehen sie um. Diesmal in eine Außenvoliere, wo sie den Umwelteinflüssen im geschützten Rahmen ausgesetzt sind. Hier lernen sie die Umgebung kennen, hören und sehen andere wilde Vögel und bekommen erstes Wissen über Beutegreifer. Dieser Aufenthalt im Freien ist besonders wichtig, denn was die Eltern ihnen hätten beibringen können, können wir als menschliche Ersatzeltern nicht leisten. Das müssen sie selber erlernen. In dieser Periode werden die meisten Vögel auch scheu den Pflegern gegenüber.

Nach zwei bis drei Wochen entlassen wir die Vögel meist im „soft release“ Verfahren. Dabei entscheiden die Tiere selber, wann sie die schützende Voliere verlassen möchten. Außerhalb finden sie Futterstellen vor, die sie darin unterstützen, wenn die eigene Futtersuche anfänglich noch nicht erfolgreich genug ist. Im Laufe der Zeit fluktuieren die meisten Jungvögel in andere Gegenden. Bei beringten Tieren haben wir gelegentlich Feedback über den Aufenthaltsort bekommen.

Im Schnitt sind die Jungvögel zwischen 4 und 12 Wochen bei uns, je nach Vogelart und anfänglichem Entwicklungsstadium. Manche Vogelarten sind schnell ausgewachsen, andere haben eine lange Nestlings- und Ästlingszeit. Notwendig gewordene Medikamente und Erkrankungen können Entwicklungsstörungen und mangelhaftes Gefiederwachstum hervorrufen. Daher bleiben einige Jungvögel mit gesundheitlichen Problemen und Gefiederstörungen länger, teils bis zu einem Jahr zum Durchmausern. Auch sogenannte Spätlinge, z.B. Ende September angebrachte Schwalbenkinder werden überwintert und erst im kommenden Frühjahr entlassen. Sie sind bis Mitte Oktober für eine späte Auswilderung noch nicht reif genug.

 

 

Die Gründe für Vogelleid – oft menschengemacht

Die Ursachen für die Einlieferung der Vögel sind vielfältig. Neben den vielen verwaisten Tieren gibt es diejenigen, die verunfallten. Also die mit einer Scheibe oder einem Fahrzeug kollidierten. Neuerdings verzeichnen wir auch zunehmend Hitzesprünge, wenn es im Nestbereich durch Sonneneinwirkung zu heiß wird. Manche Vögel verfingen sich in klebrigen Fliegenfängern oder in Baum- Leimringen, andere in Mausefallen. Noch andere verschluckten Angelhaken oder verwickelten sich darin. So eine Amsel, die einen Angelhaken samt Wurmköder verschluckte. Sie musste operiert werden. Angelschnüre an Wasservögeln ist hier schon Alltag, es vergeht kaum eine Woche, wo wir nicht das Einfangen von Wasservögeln organisieren müssen, die mit Angelutensilien umwickelt sind. Werden diese Tiere nicht rechtzeitig gesichert, droht ihnen das Absterben von Gliedmaßen, die mit Angelschnur umwickelt sind oder das Verhungern, weil Angelhaken im Schlund feststecken. Angelmüll ist eine Pest an Gewässerufern und jeder Spaziergänger an Fluss und See sollte seinen Blick auf das Ufer heften und Angelschnüre aufsammeln.

Im Sommer 2020 bekamen wir eine Nilgans, deren beide Beine mit Angelschnur umwickelt waren. Allerdings legte es der Verdacht nahe, dass das auch böses Menschenwerk gewesen sein könnte, da die Beine umwickelt und verknotet waren. Der Vogel konnte sich nur noch hüpfend fortbewegen und ans Schwimmen war gar nicht mehr zu denken. Überhaupt Menschen: abgeschossene Vögel, getretene Vögel, mit Absicht zerstörte Nistplätze; es gibt fast nichts was wir noch nicht gesehen haben und was manchmal sehr schwer zu ertragen ist. In Köln gab es ein Schwalbenkind, das erste Mal ausgeflogen und kam einem schlecht gelaunten Menschen in die Quere, der es brutal wegtrat. Das wurde von einem Nachbarn beobachtet. Tagelang haben wir um das Leben des kleinen Vogelkindes gekämpft. Letztendlich ist es doch gestorben. Konsequenzen hat das für die Verursacher leider selten. Denn dazu benötigen wir Zeugenaussagen, eventuell Fotos und den Mut des Melders, eine Anzeige gegen Nachbarn, Vermietern oder anderen als Zeuge bei den Behörden auch durchzuziehen.

Die meisten Ursachen beruhen auf menschlichem Einfluss. Fensterscheiben und Verkehr sind nicht natürlich, viele der Jungvögel hätte man sitzenlassen können, wenn man sich mit der Brutbiologie von Vögeln auseinandergesetzt hätte. Die meisten Jungvögel verlassen nicht besonders flugfähig das Nest und verteilen sich je nach Vogelart strategisch auf dem Boden oder im Geäst, wo sie von den Eltern weiterversorgt und aufs Leben vorbereitet werden. Diese Tiere einzusammeln, nur weil man im Garten Hauskatzen erwartet, ist nicht richtig. Wir als Menschen können weder die Erziehung der Vogelkinder noch die dadurch anfallende Menge der zu betreuenden Vögel leisten, sie sind besser bei ihren Eltern aufgehoben, die ihren Kindern alles beibringen, was sie wissen müssen. Trotzdem kommen sehr viele Kindsentführungen auf Grund von Katzen in die Station, meist ist es zu spät, die Vogelkinder wieder zurückzubringen, da Altvögel nur eine bestimmte Zeit lang ihre Kinder suchen.

Man kann allerdings den negativen Einfluss von Hauskatzen besonders auf Jungvögel nicht verleugnen. In einer britischen Studie hat man herausgefunden, dass in der Gegend um Bristol herum mit einer Dichte von 230 Katzen pro qkm diese annähernd  die Hälfte des Nachwuchses von Rotkehlchen, Haussperlingen und Heckenbraunellen pro Jahr erbeutet haben. Das bedeutet eine Gefährdung der Bestände. Für Deutschland haben Wissenschaftler eine Beutezahl von 150-200Mio. Vogelopfern berechnet, das sieht hier also nicht besser aus. Daher sollten Katzenbesitzer ihre Haustiere während der Brutzeit nur kontrolliert rauslassen, sie vorher müde bespielen und gut füttern. Damit kann man Vogelleben retten. 88 von 189 in die Station gebrachte Katzenopfer haben die ersten Tage nicht überlebt oder mussten eingeschläfert werden.

 

Nur nichtbefiederte Jungvögel brauchen unsere Hilfe

Mit aufgefundenen nackten oder unzureichend befiederten Jungvögeln ist das etwas anderes. Kann man sie nicht ins Nest zurücksetzen, müssen Menschen die Vogeleltern ersetzen. Auch verletzte Tiere oder wo die Eltern nicht mehr zum Nest oder zur Bruthöhle gekommen sind, sind ein Fall für die Vogelretter.

Zu Dutzenden ziehen wir immer verwaiste Entchen auf. Auch hier werden oft durch menschliche Einflüsse die Entenmütter verscheucht. Sei es, dass unsachgemäß Entenfamilien von ungünstigen Brutplätzen geborgen werden müssen, z.B. auf Balkonen oder dass durch Hundeangriff an Gewässern die Entenfamilie getrennt wird. Bevor man eine Entenfamilie bergen muss, sollte man sich Rat von erfahrenen Tierrettern holen. An Gewässern gehören Hunde stets an die Leine, damit die dort lebenden Wasservögel durch jagende Hunde nicht aufgescheucht werden. Selbst nur herumschnuppernde freilaufende Hunde ohne Jagdtrieb lösen Stress bei den Wasserbewohnern aus. Auch dadurch werden Wasservogelfamilien getrennt.

 

Das Jahr in Zahlen

Wegen der vielfältigen Ursachen wie Erkrankung, Fensterschlag, Straßenverkehr, Verwaisung und sonstige hatten 423 Vögel von insgesamt 1054 Tieren keine Überlebenschance. Sie verstarben meist bereits kurz nach Ankunft oder mussten eingeschläfert werden.

Als besonders seltene Arten konnten wir einen Wendehals und einen Kiebitz aufnehmen sowie einen Kuckuck. Die häufigsten aufgenommenen Arten waren die Haussperlinge (225) und Amseln (184). Insgesamt nahmen wir 64 Brutvogelarten auf sowie drei Haustierarten wie Kanarengirlitz, Zuchtwachtel und Königsfasan.

Die Vögel kamen aus dem weiten Umkreis. Die meisten mit 671 Patienten aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis, aber auch aus Köln (84) und Bonn (88) sowie den umliegenden Nachbarkreisen.

Ein kleines Highlight gab es im November für uns: eine Kollegin fand im Garten einen jungen unterernährten Igel, den wir aufnahmen. Er wurde gegen seine vielfältigen Parasiten behandelt und ging mit einem stattlichen Gewicht Ende Dezember in den Winterschlaf.

Damit endete unser arbeitsreiches Jahr. Zeit für Muße bleibt uns kaum, denn auch im neuen Jahr geht es ohne Pause weiter, den vielen gefiederten Patienten zu helfen. Somit werden auch in diesem Jahr Ehrenamtler, Bundesfreiwillige und Hauptamtliche wieder alle Hände zu tun haben.

 

Europäischer Tier- und Naturschutz e. V.
Todtenmann 8 · 53804 Much
Tel +49 (0)2245 6190-0
Fax +49 (0)2245 6190-11
info@etn-ev.de

Spenden Sie auf unser Bankkonto
bei der Kreissparkasse Köln
IBAN: DE22 3705 0299 0007 0070 06
BIC: COKSDE33XXX

Magazin RespekTIERE

Newsletter